7. Chakra - Kronenchakra

 

                                  Das

Kronenchakra

 


 

auch 7.  Chakra, Scheitelchakra, Tausenblättriger Lotus oder  Sahasrara-Chakra genannt

 

Das Kronenchakra liegt bewusst außerhalb des grobstofflichen Körpers, da eine Verbindung mit dem Göttlichen hergestellt werden soll.

Im Laufe einer spirituellen Entwicklung wird die schöpferische Urenergie aus dem 1. Chakra geweckt, strömt durch alle Chakren und verbindet sich  letztendlich mit dem universellen Bewusstsein im 7. Chakra.

Es handelt sich dabei um eine Vereinigung des individuellem Selbst mit dem göttlichen Selbst.

 

 

Das Kronenchakra entwickelt sich im frühen Erwachsenenalter (19.,20. Lebensjahr)

Der bewusste junge Erwachsene entwickelt in dieser Zeit seine eigene Weltanschauung.

Grundlagen seiner Lebensweise, sowie innere Überzeugungen die in der Pubertät entwickelt wurden, werden jetzt nochmal überdacht und event. auch verändert, er beginnt sich mit sich selbst auseinanderzusetzen.

 

Dieses Chakra sollte bei Kindern eher nicht behandelt werden, es handelt sich hier um einen sehr empfindlichen Bereich und die meisten Kinder zeigen hier sowieso ein frei schwingendes Chakra.

Wenn man es behandelt dann bitte nur in Verbindung mit einem anderen Chakra.

z.B.  Wurzelchakra: bei Kopfschmerzen, tiefer Traurigkeit

         Herzchakra: zur Unterstützung der psychischen Ebene, bei Verlassenheits-, Einsamkeitsgefühlen oder                                                     Ängstlichkeit, vor allem nach traumatischen Ereignissen (Unfall, plötzlicher Verlust oder Scheidung) 

 

 


 

Spiritualität, Selbstverwirklichung und Erleuchtung sind die Hauptthemen des 7. Chakras.

Vertrauen, dass man nicht alleine ist, dass man vom Leben getragen wird und alles aus einem bestimmten Grund passiert, ist ebenfalls eine großes Thema dieses Chakras.

Das Kronenchakra bringt die Verbindung zum

Großen Ganzen zum Universum und zum eigenen Seelenplan.

Es geht darum, sich seines göttlichen Ursprungs bewusst zu werden und tiefen Frieden zu erlangen.

 

 


 

Menschen, die durch das Leben ihrer Spiritualität auf der letzten Stufe ihrer inneren Leiter stehen, leben eine unumstößliche Gelassenheit, einen tiefen Frieden und fühlen eine tiefe Verbundenheit mit dem Universum/der göttlichen Liebe - ein Zustand absoluter Glückseligkeit tritt ein.

Sie leben im Einheitsbewusstsein, sie verstehen und begreifen die Welt jenseits ihres Verstandes. 

Ein sich stetig vertiefendes Verständnis über Lebenszusammenhänge auf der universellen Ebene ist eine weitere Gabe des Scheitelchakras.

 

Ein "Abgeschnitten-Sein" von seinen höheren Aspekten zeigt sich durch zunehmende Orientierunsglosigkeit, gepaart mit geistiger Leere und das Gefühl von kompletter Entwurzelung und Isolation tritt ein. 

Manchmal auch bekannt als die sogenannte Midlifecrisis - das Gefühl, ein Leben völliger Bedeutungslosigkeit zu führen und nicht zu wissen,

wer man ist oder wo man überhaupt hin will!?

 


 

 

 

Edelsteine  wie z.B. Diamant, Amethyst, Bergkristall, Opal, violetter Saphir können stimmulierend auf das Kronenchakra wirken.

Trage sie als Anhäger um den Hals oder als Armand, oder einfach nur in der Hosentasche.


 

Zuordnung auf der körperlichen Ebene:

Großhirn, Zirbeldrüse, Nervensystem, der Kopf (oben, seitlich und hinten)

 

 

Die Zirbeldrüse und das Gehirn nehmen die Lebensenergie auf und leiten sie an das zentrale Nervensystem weiter. Das Kronenchakra reguliert den Hormonhaushalt und ist gleichzeitig für das Gleichgewicht in unserem gesamten körperlichen System zuständig.

 

Meditationen, Gebete, Energiearbeit und eine Ausrichtung auf das höchste Ziel im Leben sind Wege um das Kronenchakra zu aktivieren.

 

 

Die Farben des 7. Chakras sind traditionellerweise Violett,

Weiß, Silber oder Gold.

Es ist keinem Element zugeordnet - es ist der Ausgangspunkt der ätherischen Faszien.

 



Prana Mudra

(Quelle: Chakras 56 Übungskarten von Kalashatra Govinda)

Lege die Fingerkuppen von Daumen, Ringfinger und kleinen Finger aneinander, Mittelfinger und Zeigefinger bleiben gestreckt. Die andere Hand liegt mit dem Handrücken nach unten am Schoß.

Tief in den Bauch atmen und so lange halten, wie es einem gut tut


Übungen für das Kronenchakra

  • erschaffe dir einen inneren Beobachter, das kann ein Krafttier, ein geistiger Lehrer, eine Pflanze usw. sein - jedoch bitte keine irdischen Personen dafür nehmen. Dieser Beobachter hat die Aufgabe, dich darauf aufmerksam zu machen, wenn du dich von deiner inneren Spiritualität entfernst                               (z.B. durch schlechte Gedanken)                                                                                                                                                                                                                 Visualisiere ihn immer wieder aufs Neue, am besten gleich morgens noch vor dem Aufstehen, lade ihn ein heute wieder an deiner Seite zu sein und dich zu unterstützen.
  • Meditiere so oft und lange wie möglich, es gibt spezielle Meditationen für die Chakren, doch jede Form von Meditation ist für die Entwicklung des Kronenchakras dienlich

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ulli (Samstag, 02 September 2017 16:46)

    Dankeschön �

  • #2

    Gerd (Mittwoch, 06 September 2017 21:13)

    Hallo,

    vielen dank für diese genauen Ausführungen. Mir wurde kürzlich ein sehr starkes Kronenchakra bescheinigt, daher ist dieser Artikel für mich besonders interessant.

    Vielen Dank!

    Herzlich Grüße,
    Gerd